Online-Arbeitskreis: Traumasensible Kinderpsychiatrie und -psychosomatik

Online-Arbeitskreis traumasensible Kinderpsychiatrie und -psychosomatik

— Auftaktveranstaltung: Freitag, 16.9.2022, 9:00 – 12:30 —

Regelmäßige halbtägige Online-Veranstaltung

Leitung: Dr. Andreas Krüger

 

Zielgruppe:
Der Arbeitskreis richtet sich an Psychotherapeuten, Ärztinnen, Pädagogen und Psychologinnen, die in kinder- und jugendpsychiatrischen sowie -psychosomatischen Kliniken und Praxen arbeiten.

Ausgangslage:
Kolleginnen und Kollegen, die im (teil-)stationären Setting oder im Rahmen von Praxis oder Institutsambulanz arbeiten, sind immer wieder mit Kindern und Jugendlichen und deren Auffälligkeiten konfrontiert, die ursächlich mit psychischer Traumatisierung zusammenhängen können. Oftmals sind gerade die Kinder mit den schwersten Störungszeichen in ihrer früheren Kindheit schwer belastenden Erfahrungen ausgesetzt gewesen oder leben bei Erstvorstellung immer noch in kindeswohlkritischen Lebensverhältnissen. Der Traumakontext als Ursachenprinzip für Störungen wird erst nach und nach in den Kliniken und Praxen realisiert und oft auch nicht erkannt. Schwierigkeiten in der diagnostischen Zuordnung komplexer und früher Traumatisierungen/Trauma- Folgestörungen im Kindesalter im ICD tragen zu dieser Situation mit bei. Die Möglichkeiten einer wirksamen und gezielten traumasensiblen Behandlung werden, insbesondere im stationären Klinikalltag bei üblichen Belegungen mit verschiedensten psychiatrischen Störungsbildern, nur z. T. ausgeschöpft.

Oft führen selbst- und fremdaggressive, destruktive Verhaltensweisen von mutmaßlich betroffenen PatientInnen zu herausfordernden, kritischen Versorgungssituationen, in denen es mitunter zu -für alle – erheblich belastenden Zwangsmaßnahmen kommt. Es kommen regelmäßig auch stark wirksame Psychopharmaka zum Einsatz, die i. d. R. nicht kurativ wirksam sind und lediglich eskalierendes Verhalten begrenzen, ohne dauerhaft eine Symptombesserung zu bewirken. Wiederholte Hospitalisierungen – „Drehtür“- Patientenschicksale sind häufig, ohne dass der dauerhafte Behandlungserfolg für alle Seiten nachhaltig zufriedenstellend ist.

Angebot:
Das IPKJ bietet für den Kontext der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychosomatik regelmäßig und fortlaufend einen praxisorientierten Arbeitskreis (AK) unter erfahrener Leitung an. Die gemeinsame Arbeit läuft zum einen ähnlich einer klinischen Fallkonferenz ab, zum anderen bietet der AK Raum, praxisnah Fragen zu Diagnostik und Behandlungsmethode gemeinsam zu erörtern. Kolleginnen und Kollegen wird die Möglichkeit geboten, ein traumapsychologisch fundiertes Fallverständnis zu entwickeln und daraus -fallbezogen und grundsätzlich, traumasensible Behandlungsstrategien für ihre tägliche Arbeit abzuleiten.

Im Prozess werden Kolleginnen und Kollegen aus unterschiedlichen beruflichen Kontexten sich im Austausch gegenseitig bereichern und ihre eigene Expertise sukzessive vertiefen und mehr Handlungssicherheit für sich und ihr Team, auch in Krisensituationen, erlangen. Auch Verlaufsbetrachtungen sind durch den fortlaufenden Charakter der Veranstaltung möglich und eröffnen weiterreichende Behandlungsimplikationen. Eine regelmäßige Teilnahme ist ausdrücklich erwünscht.

 

Sie können sich auf dieser Seite direkt online für das Seminar anmelden. Oder schicken Sie uns das Anmeldeformular postalisch oder per Mail zu.

Stundenplan

Seminarzeiten

9:00 Uhr - 12:30 Uhr
Tag 1
Freitag 16.09.2022

Veranstaltung buchen

Anmeldung

Sie haben hier die Möglichkeit sich online für das Seminar anzumelden. Dazu füllen Sie bitte im nächsten Schritt das Teilnahmeformular aus. Der Betrag muss überwiesen werden – weitere Informationen dazu erhalten Sie per Mail nachdem Ihre Buchung bestätigt wurde.

Verfügbar Plätze: Unlimitiert
Der Anmeldung ist am gewählten Termin bereits ausgebucht. Bitte anderes Datum wählen.

Datum

16 Sep 2022

Uhrzeit

9:00 - 12:30

Preis

110€

Ort

Online

Veranstalter

IPKJ
E-Mail
info@ipkj.de
ANMELDEN