Ego-States: Ein Einblick in die Arbeit mit Ich-Anteilen in der PITT-KID

Die Komplexität der menschlichen Persönlichkeit zu begreifen ist nur in Ansätzen möglich. Erlebt die Seele eine schwere Verletzung so kann es dazu kommen, dass traumanahe Ich-Anteile abgespalten werden. Die Ego-State-Arbeit nutzt dieses Konzept aktiv, indem sie verschiedene Persönlichkeitsanteile bewusst und somit zugänglich für eine Verarbeitung macht. Die Ego-State-Therapie basiert auf den Überlegungen von Watson und Watson (1997). Vereinfacht gesagt gilt es, sich vorzustellen, aus vielen verschiedenen Persönlichkeitsanteilen zu bestehen.

In der PITT-KID geht es konkret um innere jüngere Kinder, vor allem die traumatisierten inneren Anteile. Das „Ich von hier und heute“ entspricht dabei dem funktionalen Anteil, der mit dem Therapeuten zusammenarbeitet und die verletzten Anteile umsorgt. Die kindgerechte Bildsprache der PITT-KID spricht vom „König des Tages“, der u. a. mit den verletzten jüngeren Kindern (von damals) an einem imaginären inneren runden Tisch sitzt.  

Mit diesem Bild wird eine bewusste therapeutische Ich-Spaltung vorgenommen und regressive Prozesse, also der Rückzug auf frühere Entwicklungsstufen, eingegrenzt und genutzt. Anders gesagt, distanziert sich der/die Patient/in bewusst von seinen/ihren traumatisierten Anteilen und kann sie mit diesem Abstand imaginativ versorgen. Bei dieser Ego-State-Arbeit setzt sich die Patientin gemeinsam mit Ihrer Therapeutin mit den traumatischen Erlebnissen heilsam auseinander, ohne sie dabei konkret zu benennen oder emotional überfordernd durchzuarbeiten.

Die Einführung der Ego-State-Arbeit in der ersten Phase entspricht zunächst einer Stabilisierung durch kognitive (Re-)Orientierung bei psychischen Extremzuständen, die mit Flashbacks und Dissoziation einhergehen. Teile des Ichs sind „wie im falschen Film“ – innere verletzte Anteile „erwachen“ durch Hinweisreize aus dem Außen oder Inneren. Im weiteren Verlauf geht es um eine vertiefende, emotionale Verarbeitung traumatischer Erlebnisse. Besonders intensiv ist eine Verarbeitung dann möglich, wenn in Phase 2 eine Konfrontation (Bildschirm-Beobachter-Technik) mit bildhaft erinnerbaren Erlebnissen durchgeführt wird.
Auch die konstruktive Arbeit mit destruktiven Anteilen, die zerstörerisch auf die Patienten selbst, aber auch auf andere wirken können, sind wichtiger Teil der Ego-State-Arbeit.

In der PITT-KID Fortbildung lernen Sie, die Ego-States in der Traumatherapie, anhand der gesamten Geschichte des „Königs des Tages“, zu nutzen. Außerdem haben Sie Zeit das Konzept selbst zu üben und Fragen zu stellen. Und auch in den anderen Seminaren, die den PITT-KID Grundkurs ergänzen können, spielt eine vertiefte, differenzierte Ego-State-Arbeit eine große Rolle. Insbesondere auch bei frühen, komplexen Traumatisierungen und Bindungsstörungen ist dieses Konzept hilfreich. 

Zu den Seminaren

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.